München in 2 Tagen
 
Tag 2
 

2.Tag Weitere Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt

Die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt ist relativ einfach mit öffentlichen Verkehrsmitten (U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn, Linienbus) möglich. Kaufen Sie dazu ein Tagesticket oder eine City Tour Card. Es gibt solche Tickets für Singles und für Gruppen bis 5 Personen. Einzelfahrscheine oder Streifenkarten wären teuerer.

Das erste Ziel ist die Theresienwiese*, auf der das Oktoberfest* stattfindet, falls keine Pandemie ist. Sie kommen dorthin mit den U-Bahn-Linien U4 Richtung Westendstraße oder U5 Richtung Laimer Platz, Aussteigen Haltestelle Theresienwiese - vom Hauptbahnhof nur eine Station.
Auch in der Wies'n-freien Zeit hat der Platz Interessantes zu bieten: die Ruhmeshalle* mit über hundert Büsten von Persönlichkeiten, die sich um München und Bayern verdient gemacht haben, davor die 18,1 m hohe Bavaria-Statue*, Nationaldenkmal und das eigentliche Wahrzeichen
Münchens - vergleichbar mit der Befreiungsstatue in New York. Im Inneren führt eine Wendeltreppe bis zum Kopf hoch, von wo aus Sie durch Öffnungen auf die Theresienwiese und die Münchner Innenstadt schauen können. Ist nur vom 1.April-15.Oktober möglich und auch nur dann, falls nicht wieder alle Museen wegen Lockdown geschlossen sind.

Fahren Sie zurück zum Hauptbahnhof und steigen Sie in die Straßenbahnlinie 17 Richtung Amalienburgstraße ein, die Sie zum Schloss Nymphenburg* bringt (Aussteigen Haltestelle Schloss Nymphenburg). Falls eine Besichtigung der Räume des Hauptschlosses möglich ist, sollten Sie die Gelegenheit warnehmen. Hauptattraktionen sind: der Steinernen Saal, die Schönheiten-Galerie von König Ludwig I. und das Bett, in dem Märchenkönig Ludwig II. geboren wurde. Anschließend sollten Sie einen Spaziergang durch den weitläufigen schönen Park mit den Parkburgen unternehmen und zwar zunächst zur hübsch an einem kleinen See gelegenen Pagodenburg auf der Nordseite des Kanals, dann wechseln Sie auf die andere Seite des Schlosskanals über zum Lustbad Badenburg, schließlich zur Amalienburg, einem Rokoko-Juwel
von Meisterachitekt Francois Cuvilliés. Ein Spaziergang im Park ist auch im Winter sehr lohnenswert. Auf keinen Fall sollten Sie auf die Besichtigung des Marstallmuseums mit der einzigartigen Prunkkutsche von König Ludwig II. verzichten. Das Mastallmuseum ist im Winter geöffnet, falls nicht gerade Lockdown. Für Liebhaber von Porzellan empfiehlt sich ein Besuch der Porzellansammlung Bäuml im 1.OG mit überwiegend Nymphenburger Porzellan. Die Eintrittskarte Marstallmuseum ist auch gültig für die Porzellan-Sammlung.






Die Weiterfahrt zum Olympiagelände unternehmen Sie mit dem Bus Nr.51 Richtung Moosach, der Bus fährt alle 10 Minuten. An der Endstation Moosach Umsteigen in die U-Bahn-Linie U3 Richtung Fürstenried West, Aussteigen Olympiazentrum. Gesamtfahrtzeit zum Olympiagelände mit evtl. Wartezeiten ca. 20 Minuten. Von der U-Bahn-Station Olympiazentrum gehen Sie zunächst über die Brücke über den Mittleren Ring (von hier gute Sicht auf die BMWWelt) in den Olympiapark*. Hier können Sie die architektonisch einzigartige Zeltdachkonstruktion der Sportstätten studieren, einen kurzen Spaziergang am Olympiasee entlang oder auf den 60 m hohen Olympiaberg machen und mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform des 291 m hohen Olympiaturms fahren. Bei klarer Sicht ist die ganze Alpenkette zu sehen. Falls der Aufzug nicht in Betrieb ist, auch ein Spaziergang zur Olympia-Alm auf dem Olympiaberg bietet schöne Ausblicke und Erlebnisse.

Mit der U-Bahn-Linie U3 fahren Sie zurück Richtung Stadtzentrum und steigen am Scheidplatz in die U-Bahn-Linie U2 Richtung Messestadt Ost um. Steigen Sie an der Station Königsplatz aus. Der Königsplatz* ist ein Stück Griechenland mitten in München. König Ludwig I. hat hier seinen Traum wahr gemacht, aus München ein zweites Athen zu machen. Auf dem Platz ließ er drei Gebäude im Stil antiker griechischer Bauten errichten: die Propyläen*, einem der Eingangstore der Akropolis nachgebildet, die Glyptothek*, in der antike römische und griechische Skulpturen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten (zur Zeit wegen Restaurierung für längere Zeit geschlossen) und die Antikensammlung* mit kleineren Fundstücken aus der Antike wie Vasen, Schmuck. Gleich neben dem Königsplatz Ecke Luisen-/Briennerstraße befindet sich die ehemalige Villa des Malerfürsten Franz von Lenbach im florentischen Stil mit einem entzückenden kleinen Garten. Heute ist im Lenbachhaus die Städtische Gemäldegalerie* untergebracht. Bitte informieren Sie sich, ob zur Zeit die Museen geöffnet oder wegen Lockdowns geschlossen sind.

Vom Königsplatz sind es durch die Arcisstraße nur ein paar Minuten zu Fuß zur Alten Pinakothek* und zur Neuen Pinakothek* (letztere zur Zeit wegen Restaurierung geschlossen), Gleich daneben die Pinakothek der Moderne*.
Mit dem Bus Nr.100 Richtung Ostbahnhof (Die Haltestelle Richtung Osten befindet sich hinter der Alten Pinakothek Ecke Gabelsberger-/Barerstraße) kommen Sie in die Prinzregentenstraße, der dritten Prachtstraße Münchens neben der Ludwig- und der Maximilianstraße. Der Bus fährt am Haus der Kunst* und dem *Bayerischen Nationalmuseum vorbei. Am Ende der Prinzregentenstraße sehen Sie das schlanke und grazile Friedensengel-Monument*. Steigen Sie an der Haltestelle Nationalmuseum/Haus der Kunst aus. Gegenüber der Bushaltestelle auf der anderen Seite der Prinzregentenstraße steht der Gebäudekomplex des Bayerischen Nationalmuseums*, dessen Besuch sehr lohnend ist.



Mit oder ohne Besichtigung, von hier aus bringt Sie die Straßenbahnlinie 18 Richtung Gondrellplaz nach 3 Stationen zum MaxII-Monument. Falls Sie auf die Straßenbahn warten müssen und es nicht gerade Winter ist, können Sie sich die Zeit vertreiben, indem Sie den Surfern am Eisbach im Englischen Garten zuschauen. Dort angekommen gehen Sie zum Denkmal für König Maximilian II.* in der Mitte der Maximilianstraße. Von hier aus sehen Sie drei imposante Bauten: das Gebäude der Regierung von Oberbayern*, das Völkerkundemuseum* und das Maximilianeum*, das Sie bei dem Stadtrundgang am Vortag nur von der Ferne betrachten konnten. Gehen Sie nun auf der rechten (südlichen) Seite der Maximilianstraße noch etwa 100 Meter weiter stadtauswärts Richtung Maximilianeum, überqueren die Steinsdorfer Str. und gehen direkt zum Isarufer. Eine kleine Brücke (Praterwehrbrücke) führt zu einem Steg zwischen Alt-Isar und Isarkanal, auf dem Sie zum letzten Ziel des 2.Tages gelangen, zum Deutschen Museum*. In der Nähe befindet sich die S-Bahn-Station Isartor, von wo Sie mit allem S-Bahn-Linien zum Marienplatz, Karlsplatz oder Hauptbahnhof zurückfahren können.

Dieser letzte Teil der Besichtigungen Prinzregentenstraße - MaxII-Monument - Isarsteg - Deutsches Museum kann im Winter auch nach Einbruch der Dunkelheit unternommen werden, da alle wichtigen Gebäude angestrahlt werden. Ein solcher Nachtspaziergang hat auch seine Reize.

Falls Sie noch einen dritten Tag in München anhängen können, können Sie einen Teil des Programms auf dieser Seite auch auf den nächsten Tag verlegen.
 Zurück zu Tag 1


Text © Rolf Gross für "München Erleben"
Verwendung nur für private Zwecke gestattet


© 2008 München Erleben - Impressum - Datenschutz